Projektwoche der IGS

Mit der Vorstellung selbstgefertigter (kunst-) handwerklicher Produkte fand die Projektwoche der IGS Anfang Juni einen beeindruckenden Abschluss. Von Malerei, Fadengrafik, Nähen, Heuverarbeitung bis hin zu Häkeln, Metallbearbeitung und Paracord-Knoten war alles dabei. In gegenseitiger Anerkennung besichtigten Teilnehmer und Leiter aller Kurse die entstandenen Arbeiten.

Ein Drache aus Blech, Unterlagsscheiben und Schrauben, Eulen und Elefanten aus Metall – beim Elektrodenschweißen bewiesen die Teilnehmer ihr handwerkliches Geschick. Auch für die Grußkarten mit Fadengrafik, die gehäkelten Eierwärmer und die Malereien gab es Applaus von den anderen Teilnehmern. Besondere Blicke zog die aus Holz gefertigte Ritterburg auf sich, die liebevoll bis ins Detail gestaltet wurde. Und ob Bettwäsche fürs Puppenbett, geknotete Paracord-Armbänder oder Strohstern, Heukranz & Co. – die entstandenen Arbeiten überzeugten sowohl in punkto Kreativität als auch in Sachen Qualität. Kein Teil der Ausstellung, aber ebenso wichtig war das während der Woche von den Teilnehmern selbst gekochte Essen, das über Feuer oder Grill im Garten zubereitet wurde.

Bei der Projektwoche der Integrationsgesellschaft Sachsen gGmbH treffen sich alle Kursteilnehmer aus den verschiedenen Maßnahmen der IGS in Gorbitz. Durch die räumliche Zusammenlegung der Kurse einmal im Jahr, steht den Teilnehmern die volle Bandbreite an Themenbereichen zur Auswahl. So war auch dieses Jahr die Projektwoche für Teilnehmer und Kursleiter wieder ein besonderes Highlight.